go to content
Prev-Next
Mobile Menu
Homepage
Wir verbinden Wirtschaft und Recht

16.08.2009

Erste Erfahrungen nach der Sperre des Zugangs zu den Geschäftsbehelfen des Exekutionsverfahrens

Wir haben im März berichtet, dass die Einsicht in die Geschäftsbehelfe des Exekutionsverfahrens künftig nicht mehr möglich sein wird. Die ersten Erfahrungen unserer Kanzlei in der Arbeit ohne Einsicht in die Geschäftsbehelfe liegen nunmehr vor: Wir haben für Klienten massive Defizite in der Einschätzung von Einbringlichkeitsaussichten hinnehmen müssen. Diese Defizite können auch nicht durch Einholung (kostenintensiver) Bonitätsbeurteilungen wettgemacht werden, zumal regelmäßig keine wirklich aktuellen Informationen, die aber gerade im Bereich der Forderungsbetreibung essentiell sind, vorliegen (Informationslage von vor sechs Monaten). Darüber hinaus zeigen gerade die Zeiten der Wirtschaftskrise, dass Monitoring von Schuldnern nur eingeschränkt funktioniert und vor einer Klagsführung immer die Einbringlichkeitschancen von neuem zu beurteilen. Wir haben bereits Initiativen gestartet, dieses Instrument "wiederzubeleben" und werden auch wieder berichten.

Zurück

 
Standort Wien
Seilerstätte 18-20/3.OG
1010 Wien
Tel.: +43 (1) 879 85 75
Fax.: +43 (1) 879 85 78
Standort St. Pölten
Europaplatz 7
3100 St. Pölten
Tel.: +43 (2742) 35 35 75
Fax.: +43 (2742) 35 26 78
Standort Kirchberg
am Wagram

Marktplatz 8
3470 Kirchberg/Wagram
Tel.: +43 (2279) 27 385
eurojuris
Mobiler Menu